TypograVieh webt: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 & TypoVieh_Blog

24./25. Juni 2011 in Weimar

Bold geht's los in großen Schnitten auf die Letter die die Welt bedeuten, als Blackpacker, nicht nur nach Egyptienne oder Italic, sondern in höchste Versalhöhen, auf Expedition in die laufweite Welt der analogen Schriftgestaltung... on Ink Trips!

die Pfadfinder:

Julia Wagner
Viola Steinberg
Philipp Schmidt
Josephine Kunkel
Linda Kriegelstein
Jelka Kretzschmar
Yoshiko Jentczak
Maik Gräf
Elena Galitsch

infos unter:
alle infos zur ausstellung hier
AM SAMSTAG, DEN 25 JUNI 2011
wird unser Ink-Proviant in zwei Workshops an alle Erkunder der analogen Schriftwelt verteilt.
Mit Tape, Federkiel und Edding werden Lettering-Entwürfe und Schriften konstruiert. TYPISM und FRIENDSOFTYPE werden die Teilnehmer in eine analoge Welt eintauchen lassen.

Die offizielle Vereinigung der Schriftfamilien findet
AM DONNERSTAG, DEN 30 JUNI zur Vernissage der
Ausstellung ab 18.00 Uhr statt.

Das Schriftbild komplettieren werden Arbeiten aus dem Projekt
des Kalligrafen Yomar Augusto vom WS 2010/11 an der
Bauhaus-Uni Weimar, die Einsendungen des ON INK TRIPS-
Plakatwettbewerb, Mitschnitte aller Vorträge des Typosiums
und natürlich alle Arbeiten aus den Workshops des Typogravieh Lebt!-Wochenendes.

Das Typogravieh lebt! - und genauso lebt auch die Ausstellung und verteilt auch nach dem Typosiums-Wochenende weiter seine Tintenflecken. In regelmäßigen Abständen werden Workshops mit kleinen Tintenspatzen aus den Schulklassen der Region und typotypische Diskussionen stattfinden.
Zum Auftakt des Typogravieh Lebt! 7 am 24. / 25. Juni 2011 findet ein Plakatwettbewerb statt.

FEED THE VIEH!

Das Typogravieh ist wieder aufgewacht und hat Hunger. Füttere es mit kreativen, analogen Zutaten in Form von einem A2-Plakat damit es seine Reise zum Typosium antreten kann. Wichtig hierbei ist ein pikanter Slogan deiner Wahl!

Einsendeschluss ist der 04. Juni 2011.

Den Gewinnern winken ein paar typografische Leckerbissen.
Also ran an die Majuskeln, Serifen, Punzen und Mittellängen und fleißig losgelettert.
Alle Einsendungen sind in der "INK TRIPS" Ausstellung im Neuen Museum Weimar vom 25.06. - 15. 08. zu bewundern.

Abgabe:
Postfach: Typogravieh Lebt
Marienstr. 1A
99423 Weimar

FEED THE VIEH
25/6/2011
23.00h
Strassenbahndepot
MANUEL BIRNBACHER (Weimar)
http://soundcloud.com/manuel-birnbacher

VIMES live (Köln)
http://www.facebook.com/vimesmusic

HORTKINDERMAFIA (Jena)
http://www.myspace.com/hortkindermafia

WENZEL MEHNERT (Hannover)
60Hertz, http://www.myspace.com/wenzelsmusik

LIVE VISUALS by PIX.CELL
www.pixcellvisuals.com

Der junge Typism aka Michael Schinköthe aus Erfurt ist sowohl Grafik-Designer als auch freier Künstler, der dem Dunstkreis der urbanen Kunst entspringt und mit dieser eine Ausdrucksform gefunden hat, durch die er Inhalte und Meinungen transportieren kann. Sein Ziel ist es, eine kreative Gemeinschaft über Kulturgrenzen hinweg aufzubauen und Partizipation und Selbstverwirklichung anzuregen. Mit seiner individuellen Bildsprache hat er sich mittlerweile auch einen Platz im Marken-Design verschafft. www.typism.de Tapism In seinem Workshop stellt Michael das Tape-Band als Material in den Mittelpunkt experimenteller Gestaltung. Es darf gegaffat werden, was das Zeug hält, aber auch anderen Materialien sind keine Grenzen gesetzt. Willkommen sind also alle Schmierfinke, die Lust haben auf Kleben, Malen, Klecksen, Tropfen… Mitzubringen sind: Pinsel, Marker, Tusche, Schwarze Farbe, Gaffa Tape, alles was schmiert und tropft

From here to fame Publishing nennt sich der Verlag, der seit 2008 lesenswerte Literatur über Graffiti, Street Art, Design und Hip Hop veröffentlicht. Die beiden Gründer Don Karl und Akim Walta und sind seit 25 Jahren in der weltweiten Urban Art Bewegung involviert und haben somit selbst ihre Wurzeln in dieser Kultur verankert. Mit ihrem Verlag publizieren sie fesselnde Bücher von Writer für Writer, welche sowohl die Graffiti Geschichte, ihre Legenden und Phänomene, als auch die sie umgebende Szene dokumentieren. Ein Beispiel hierfür ist das Buch »Arabic Graffiti«, das einen Einblick in die faszinierende Entwicklung der Urban Art Szene im arabischen Raum gibt und am Samstag von Don Karl im Neuen Museum vorgestellt wird.

Friends Of Type geben am Samstag einen Anschluss-Workshop zu ihrem gleichnamigen Vortrag »Fightin´ Words«.

Zitat: » Since hand to hand combat with letters is the idea, we'll talk about process and work, the challenges of lettering as a medium and the successes of victory, we thought we would make that the theme of the workshop.

We will have words people can choose from (Punch, Slug, something like that) and they will use one of a few tools like paper towel, paint mixing stick and india ink to draw the words.«

Schopenhauerstr. nach links,
rechts in die Friedrich-Ebert-Str.
bis zur Friedensstr.,
dann linke Seite
Von der A4 Abfahrt 49
die B85 nach Weimar rein,
über den Stadtring,
Röhrstr.,
Carl-von-Ossietzky-Str.,
Friedrich-Ebert-Str.,
Friedensstraße,
Am Kirschberg

Juli Gudehus

»Das Lesikon der visuellen Kommunikation« oder auch »Die Ehrenrettung des Buches«

Der Name Juli Gudehus dürfte wohl jedem schon einmal untergekommen sein. Bereits mit ihrer Diplomarbeit „Genesis“ machte die Gestalterin auf sich aufmerksam, in welcher sie die Schöpfungsgeschichte mithilfe von Piktogrammen erzählt. Von da an säumten außergewöhnliche Ideen und wichtigste Auszeichnungen ihren Weg. Gelehrt hat sie bereits in Düsseldorf, Stuttgart und Dessau, mittlerweile lebt sie in Berlin. Ihr neuester Geniestreich ist das Lesikon der Visuellen Kommunikation – 9 Jahre Arbeit, über 3000 Seiten, und alles was man als Gestalter wissen sollte, stecken darin. Juli Gudehus - probably the purest conceptual designer, wenn es nach Stefan Sagmeister geht. Das finden wir auch und deshalb wird sie uns in ihrem Vortrag (Die Ehrenrettung des Buches) einen Einblick in ihren immensen Wissensschatz geben.

Zwölf

»Manuelle Arbeitsweisen in Typografie, Verpackungsgestaltung und Szenografie«

Das in Berlin ansässige Büro für Grafikdesign ZWÖLF besteht aus den Kreativen Stefan Guzy, Marcus Lisse und Björn Wiede. Seit 2000 arbeiten sie als Kollektiv zusammen und setzen dem Experiment mit dem Material keine Grenzen. Die unterschiedlichsten Werkstoffe und Substanzen kommen zum Einsatz und werden miteinander kombiniert - klar, dass man dafür die anerkanntesten Design-Preise erhält. In ihrem Vortrag (Manuelle Arbeitsweisen in Typografie, Verpackungsgestaltung und Szenografie) über ihre außerordentlichen Arbeitsweisen werden Zwölf uns die Ideen hinter ihren Plakaten, Büchern, Verpackungen und Ausstellungsgestaltungen näher bringen.

Dan Reynolds

»Forget the copies, go back to the source! What old books from the metal type era can still teach us.«

Ohne Typografie wäre das Leben eines Dan Reynolds kaum vorstellbar. Der gebürtige Amerikaner entschied sich einst, mit seinem Grafikdesign-Bachelor in der Tasche nach Deutschland zu kommen und in Offenbach Visuelle Kommunikation zu studieren. Dort gründete er den Offenbacher Typostammtisch, in dem er bis heute mitwirkt, sowie den Typografie-Blog typeoff.de. Mittlerweile gewann er diverse Preise und Wettbewerbe, arbeitet bei der Linotype GmbH und ist außerdem Moderator auf Typophile.com, Mitwirkender bei Slanted, Mitglied bei ATypI… dieser Mann sprüht vor typografischer Kraft. „Vergiss die Kopien, zurück an den Quellen! Was alte Bücher aus der Bleisatz-Ära uns noch zu belehren haben“ heißt der Vortrag, mit dem uns Dan auf dem Typosium beglücken wird.

Friends Of Type

Lettering

Als Friends of Type würden wir uns wohl alle bezeichnen, und auch die vier talentierten Grafik- und Typedesigner Aaron, Erik, Dennis und Jason aus den USA fanden diese Betitelung äußerst geeignet für sich und ihren Blog. Diesen gibt es seit 2009 und funktioniert wie ein Spielplatz, auf dem sich die Freunde typografisch austoben können, was das Zeug hält und sich somit gegenseitig Inspirationen liefern. Es ist ein Sketchbook, die Sammlung eines visualisierten Dialoges, gespickt mit originellem typografischen Design. Zwei der Freunde werden uns im Typosium mehr über ihre frischen Schriftbilder und ihren einzigartigen Blog verraten.

Daniel Janssen

»Alte Techniken für neues Typedesign«

Daniel Janssen stellt im Typosium die angewandte Seite von analoger Schriftgestaltung dar. Mit seinem in Hamburg ansässigen Büro für Gestaltung entwickelt er für Unternehmen und Kultureinrichtungen erfolgreiche Designkonzepte. Gespür für Typografie und die richtigen Materialien bilden die Grundlage seines Erfolges. Wir interessieren uns speziell für die eigens entwickelten analog anmutenden Schriftgestaltungen, denen der Entwurf und die Entwicklung aus der Hand heraus zugrunde liegen.

der Browser wird nicht unterstützt

Typogravieh-lebt verwendet HTML5-Features, die von Ihrem Browser nicht unterstützt werden.
Biite verwenden Sie Internet Explorer 9, Firefox 3.5 oder höher, Chrome, Safari 4 oder höher.

Oder besuchen Sie die Vorschauseite hier:
Vorschauseite

Infos zum Plakatwettbewerb hier:
FEED THE VIEH

Mail und kontakt hier:
mail